11.10.2010 | Meisterklasse | Von den Besten das Wichtigste

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung | Einheitsbrei für alle oder Sicherheit à la carte?

Wer als Vermittler sein berufliches Risiko absichern möchte, hat die Qual der Wahl: Verschiedene Anbieter preisen ihre Dienste an: Wem soll er sich anvertrauen?

Mancher Vermittler, der direkt bei einem der VSH-Versicherer abgeschlossen hatte, reibt sich im Schadenfall verwundert die Augen: Der Underwriter war bei der Anbahnung der VSH unbürokratisch und zuvorkommend. Ganz anders der Kollege in der Schadenabteilung, der munter auf drei Ebenen diskutiert: Die in Frage stehende Vermittlung sei nicht versichert, eine Haftung bestünde gar nicht und die Schadenhöhe sei auch nicht nachgewiesen.

Zusätzliches Bild ?

Die unterschiedliche Behandlung hat einen einfachen Grund: Beim Underwriting werden Umsatz und Neugeschäft belohnt, in der Schadenabteilung geht es darum, die Aufwendungen niedrig zu halten. Wenn alle Appelle an den Versicherer nicht fruchten, hilft nur noch der –kostenpflichtige - Gang zum Anwalt.

Nicht viel anders erleben viele Vermittler die Situation beim VSH-Konzeptanbieter: Auch hier fällt die Beratung schlank aus, da nur ein oder zwei Tarife zur Verfügung stehen. Damit spielt das individuelle Risiko des ratsuchenden Vermittlers keine allzu große Rolle. Im Schadenfall kann der Konzeptanbieter wegen der wirtschaftlichen Nähe zum Risikoträger nur bedingt weiterhelfen. Gleiches gilt in Bezug auf die Haustarife, wie sie in letzter Zeit von verschiedenen Maklerpools angeboten werden.

Wer auf eine vollständige Risikoanalyse Wert legt, bei der Auswahl des Risikoträgers aus dem Vollen schöpfen will und im Schadenfall juristisch-kompetente Unterstützung ohne zusätzliche Anwaltsgebühren in Anspruch nehmen möchte, wendet sich an einen spezialisierten VSH-Versicherungsmakler, der im Lager des Vermittlers steht und das Gleichgewicht wieder herstellt.

Über den Autor, vom Autor: 

Der Autor und Vorstandsvorsitzende der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler Ralf W. Barth hat seit Beginn seiner Tätigkeit in der Branche im Jahr 1985 eine Vielzahl von Stationen im Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbereich durchlaufen. Aus dieser Praxis heraus betrachtet er den Markt aus den verschiedensten Blickwinkeln. Er kennt die Bedürfnisse der Kunden und die Beratungsprozesse der beteiligten Vermittler.

 

 

<- Zurück zu: Vertriebsnachrichten

Multimedia

Autoren auf Vertriebsnachrichten. Finanzberater, Coaches, Trainer und interessante Menschen.