Der Autor

Weitere Artikel des Autors

Das Branchenbarometer 2017

Hin und weg | Würden Sie in die Ausschließlichkeit wechseln?

26.04.2011 | Nachrichten Navigator

Riesterdämmerung | Der Fall der Fälle

Die Kosten sind hoch, der Schaden noch kaum zu ermessen. Zu konstatieren ist: Aufgrund der Rückforderung bereits ausgezahlter Zulagen vom Bundesfinanzministerium in mehr als einer Million Fällen, hat das Vertrauen der gesamten Bevölkerung in die staatlich geförderte Rente erheblichen Schaden davon getragen. 

Insgesamt geht es um einen Betrag von rund einer halben Milliarde Euro, die den Sparern, laut Medienberichten, ohne Vorwarnung vom Riester-Konto rückwirkend abgebucht werden. Der Grund für die Rückforderung: Bei einer Vielzahl der Fälle (in Zahlen ca. 1.000.000) seien die vertraglichen Konditionen nicht bzw. nicht mehr zulässig gewesen. Auch die Möglichkeit einer einmaligen Nachzahlung von Seiten der Sparer die zwischenzeitlich als Kulanzoption in Kraft getreten ist, kann über den Verlust des Vertrauens innerhalb der Bevölkerung gegenüber der Riesterrente nicht hinwegtäuschen, wie repräsentative Umfragen bestätigen. 

Auch für die Berater und Finanzdienstleister tatsächlicher und möglicher betroffenen Kunden hat die bürokratische Katastrophe natürlich Auswirkungen, die bestimmte Verfahrensweisen nach sich ziehen sollten:

Regelfall: 

Der Berater hat in dem erstellten Protokoll den Hinweis auf Angabe zur Veränderung der Lebenssituation von Seiten des Kunden hingewiesen. Findet sich hier das Kreuz an der richtigen Stelle ist man - nicht nur rechtlich - auf der sicheren Seite.

Zweifelsfall: 

Das "Worst Case Scenario" - Der Kunde hat von sich aus anstehende Veränderungen der Lebenssituation, mitunter fernmündlich oder gar schriftlich, mitgeteilt, der Berater hat diese jedoch nicht weiter vermittelt. Fehlt dazu noch der Passus im Beratungsprotokoll, kann und wird der Ärger unter Umständen nicht gering ausfallen.

Auf jeden Fall: 

PRÜFEN und ANRUFEN - Zur Sicherung bzw. Feststellung potentieller Ungereimtheiten, um den Kundenkontakt wieder aufzunehmen und die aktive Betreuung zu unterstreichen. Passives Abwarten ist Tabu - nur durch gezieltes Zugehen auf den Kunden kann aus dem langen Schatten der  Riesterdämmerung Imagegewinn und verstärkte Kundenbindung, nebst Zufriedenheit und Weiterempfehlung, generiert werden.

Fazit: Auf geht’s!

<- Zurück zu: Vertriebsnachrichten

Multimedia

Autoren auf Vertriebsnachrichten. Finanzberater, Coaches, Trainer und interessante Menschen.