Der Autor

Weitere Artikel des Autors

Das Branchenbarometer 2017

Hin und weg | Würden Sie in die Ausschließlichkeit wechseln?

25.03.2011 | News spezial

Resonanz | Musik auflegen einmal anders

Der Sommer, die Sonne, die Schönwetterlage. Die Boten der besten aller Jahreszeiten verteilen fleißig ihre "Newsletter" und die Aussichten auf Feierabendbiere in den Straßencafés, am See, auf der Terrasse, auf dem Balkon und in den Parks sind daher längst nicht mehr so surreal, wie sie noch vor wenigen Wochen waren, sondern sind und werden mehr und mehr konkret.

Neben der allgemeinen und weit verbreiteten Frühjahrsmüdigkeit sieht man auf den Gesichtern der Mitmenschen wieder eines: Vorfreude. Vorfreude, vor allem im Hinblick auf die entspannten Grillabende und Picknicks in der wiedererblühten und wiederbelebten Natur.

Während Freunde, Familie, kühle Getränke und vielleicht ein saftiges Steak Garanten ersten Ranges für die perfekte Wochenend- und Sommersoireeveranstaltung unter freiem Himmel sein mögen, bedarf es des berühmten i-Tüpfelchens für die "richtige" Stimmung. Gemeint ist nicht ipod, -phone und -pad als Einzelbeschäftigungstherapie, respektive privatem Lauschvergnügen, sondern ganz altmodisch: Musikgenuss gemeinsam. Ganz ohne Kopfhörer. 

Aus dem Schönwetter und Lifestyle erprobten Kalifornien kommt ein kleiner Begleiter, der die akustische Untermalung gelungener Sommerabende im Hosentaschenformat auf physikalische Art und Weise zu einem Kinderspiel macht. Der "Tunebug", ein kleines, in schickes Design verpacktes Innovationskonzept, dass auf der eigens patentierten "Surface Sound Technologie" basiert, erleichtert den akustischen Hörgenuss in Wildnis und Daheim dabei sehr einfach - und ganz einfach geschickt.

Der kleine Musikfreund kann an Laptops, Telefonen und anderen Audioquellen angeschlossen werden und erzeugt den Sound, indem er mittels "Planarwellen" die Oberfläche unterschiedlichster Gegenstände in Schwingung versetzt. Also einfach das Mini-Gerät auf eine Tonne, eine Pappschachtel, die Kühlbox oder die Milchtüte oder auf sonst irgendein Objekt mit ein wenig Hohlraum drapieren -  und los geht`s mit den Vibes. Je größer die Hohlkörper und je besser die Beschaffenheit der Oberfläche des "objet trouvé résonance", desto klarer, lauter und besser der Sound.

Bleibt nur noch zu sagen: Es ist angerichtet - der Sommer kann kommen.

<- Zurück zu: Vertriebsnachrichten

Multimedia

Autoren auf Vertriebsnachrichten. Finanzberater, Coaches, Trainer und interessante Menschen.