Der Autor

Weitere Artikel des Autors

Das Branchenbarometer 2017

Hin und weg | Würden Sie in die Ausschließlichkeit wechseln?

29.09.2015 | Vertriebstipp der Woche

Praxistipp Nr.294 | Entscheiden Sie sich!

im persönlichen Gespräch mit Vermittlern spult sich immer wieder das gleiche Schema F ab:

  • Wo drückt denn der Schuh?
  • Ich bin irgendwie unzufrieden. Die Umsätze, die Neukundentermine – es könnte mehr von allem sein.
  • Sie sind also mit den Status Quo unzufrieden?
  • Ja.
  • Haben Sie denn schon Wege ermittelt, wie Sie die aktuelle Situation ändern können?
  • Naja, also … so grob ja.
  • Haben Sie daraufhin eine Entscheidung getroffen, was Sie ändern wollen, wann Sie es tun wollen und wie Sie es tun wollen?
  • Nein.

Und an eben dieser Stelle gibt es nur eine „unangenehme“ Wahrheit zu verkünden: Wenn man keine Entscheidung trifft, nichts unternimmt, dann wird sich am unbefriedigenden Status Quo auch nie etwas ändern. Oder wie es der folgende Spruch so schön zum Ausdruck bringt: Das Leben beginnt außerhalb der Komfortzone!
Eine Entscheidung zu treffen ist nicht immer einfach. Man führt eine Veränderung herbei und niemand garantiert, dass das Kalkül aufgeht oder eine andere Wahl nicht doch die bessere Entscheidung gewesen wäre. Kurzum: Man muss raus aus der Komfortzone, man muss sich am Ergebnis messen lassen, man muss dafür geradestehen. Und das hat zur Folge, dass

  • Wir Angst vor der Verantwortung haben
  • Angst vor Kritik haben
  • Angst vor Ablehnung haben
  • Und Versagensängste haben

Den Status Quo vor sich herschieben ist einfacher – aber eben auch definitiv erfolglos, denn diesen will man doch eigentlich ändern. Deshalb mein Tipp für Sie diese Woche: Haben Sie keine Angst vor Entscheidungen! Ohne Entscheidungen geht im Leben nichts voran. Sie haben sich doch auch irgendwann einmal entschieden, welches Auto Sie fahren wollen. Ohne diese Entscheidung wären Sie nicht mobil. Sie haben irgendwann einmal entschieden, welche Kleidung Sie tragen wollen. Ohne diese Entscheidung wären Sie jetzt nackt. Gleiches gilt fürs Berufsleben: Steve Jobs hat entschieden, die Marke Apple zu Lifestyle-Marke zu machen. Ohne diese Entscheidung würde es Apple heute womöglich gar nicht mehr geben.
Entscheidungen sind das Lenkrad des Lebens – ohne fährt man irgendwann gegen die Wand!

Folgende Tipps helfen Ihnen beim Entscheiden:

1. Klarheit erlangen – schriftlich!
Wichtige Entscheidungen müssen wohlüberlegt sein. Deshalb gilt es, die eigenen Gedanken festzuhalten und zu reflektieren. Systematisch wird Ihnen das nur in der Schriftform gelingen! Zücken Sie Stift und Papier und beantworten Sie sich folgende Fragen:

  • Was will ich verändern? Welchen Effekt will ich erzielen?
  • Warum will ich diese Veränderung?
  • Welche Alternativen bieten sich?
  • Vor welchen Auswirkungen habe ich Angst?
  • Wie kann ich diese vermeiden?

Die ersten 3 Fragen können Sie sich auch systematisch mit dem ZIEL NAVIGATION SYSTEM beantworten. Die Anleitung finden Sie hier

2. Erst Gewissheit erlangen, dann konsequent handeln
Papier ist gut und wichtig – aber es kann Ihnen nicht die „Bauchentscheidung“ abnehmen. Manchmal können wir eine Entscheidung innerhalb von Millisekunden treffen, manchmal benötigt sie Tage oder Wochen. Ich rede nicht von hadern und „vor sich herschieben“, ich rede von größtmöglicher Gewissheit. Nachdem Sie alles Für und Wider schriftlich festgehalten haben, nachdem alle Handlungsoptionen auf dem Tisch liegen und Sie sich aber dennoch schwer tun bei der Entscheidung – geben Sie sich etwas Zeit! Manchmal müssen Entscheidungen reifen. Ist das der Fall, dann gilt es schnell und konsequent zu handeln. Dann heißt es: Wer WILL, der MACHT !

3. Frühere Entscheidungen vor Augen führen
Sie können Ihre Ängste nicht überwinden? Dann zücken Sie doch abermals Papier und Stift und notieren Sie:

A. Die Erfolge in Ihrem Leben.
Bsp:

  • Ich leite ein kleines Unternehmen mit 8 Mitarbeitern.
  • Ich habe in der 3. Liga semiprofessionell Fußball gespielt.

B. Welche Entscheidungen diese Erfolge überhaupt erst ermöglicht haben.
Bsp:

  • Ich habe meinen sicheren Job gekündigt und das Unternehmen gegründet. Ich habe das Privatleben hinten angestellt und viel Energie in dessen Aufbau gesteckt.
  • Ich habe nach jedem Training Extraschichten absolviert. Wenn die Kumpels freitags in die Disko sind, blieb ich zu Hause um am nächsten Tag fit für das Spiel zu sein.

Sie werden sehen: Ihre bisherigen Entscheidungen haben Sie im Leben weitergebracht. Warum sollte das zukünftig anders sein? Treffen Sie jedoch keine Entscheidungen, so fahren Sie sicher gegen die Wand – was gibt’s da noch zu überlegen? Machen Sie!

<- Zurück zu: Vertriebsnachrichten

Multimedia

Autoren auf Vertriebsnachrichten. Finanzberater, Coaches, Trainer und interessante Menschen.