Der Autor

Weitere Artikel des Autors

Das Branchenbarometer 2017

Hin und weg | Würden Sie in die Ausschließlichkeit wechseln?

09.10.2012 | Vertriebstipp der Woche

Praxistipp Nr.228 | Jetzt Handbremse lösen und Gas geben! (Teil 2/2)

Kurze Rückschau: Wer Ziele erreichen will, so die Quintessenz von Teil I dieses Praxistipps, der muss Ziele HABEN! Doch die Frage ist: Wenn Sie sich nun klare und messbare Ziele gesteckt haben, wie stellen Sie als nächstes sicher, diese zu erreichen?

Sie brauchen ein System, dass die Zielerreichung von jeglichem Zufall und von jeglicher Willkür befreit. Sie brauchen einen klaren, verbindlichen Fahrplan! Ich empfehle Ihnen das ZIEL NAVIGATIONS SYSTEM®, das in den folgenden 8-Schritten Anwendung findet:

1. Ist-Situation ermitteln
Zunächst benötigen Sie eine „mentale Inventur“. Wo stehen Sie genau, bzw. wo steht Ihr Unternehmen. Was leisten Sie derzeit? Definieren Sie hier den klaren Ist-Stand, ohne diesen zu bewerten.

2. Soll die Situation so bleiben?
Nun gilt es die erste Entscheidung zu treffen: Wollen Sie an der Ist-Situation etwas ändern? Beantworten Sie die Frage mit einem klaren Ja oder Nein.

3. Definition des Soll-Zustandes
Falls Ja: Wo soll die Reise hingehen? Legen Sie Ihr Ziel fest, den Soll-Zustand. Wichtig ist, dass dieser Soll-Zustand messbar ist: in der Zeit, der Menge, der Qualität oder einem anderen relevanten Parameter.

4. Wege zum Ziel finden
Sie kennen nun Ihr Ziel, aber wie gelangen Sie dorthin? Erarbeiten Sie sich Wege zum Ziel. Der Plural ist wichtig – viele Wege führen nach Rom. Legen Sie sich mehrere Marschrouten zurecht. Denken Sie quer, noch ist alles offen!

5. Definition der Vor- und Nachteile
Machen Sie sich eine Liste mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen der Wege. Jeder Weg hat mindesten genau so viele Vor-wie Nachteile. Bsp: Vorteil – Der Weg A bedeutet geringe finanzielle Investitionen. Nachteil – Er nimmt sehr viel Zeit in Anspruch.

6. Treffen Sie eine Entscheidung
Welcher Weg ist der _________ ? In das leere Feld tragen Sie nun Ihr Wort ein, nach welchem Sie Entscheidungen treffen wollen (Leicht, schnell, günstig, bequem, effizient….). Wichtig ist, dass Sie Ihr Wort festlegen und hierdurch den für Sie passenden Weg finden.

7. Umsetzung
Nach der getroffenen Entscheidung gilt es nun die Maßnahme umzusetzen. Nicht mehr zögern, Sie haben jetzt entschieden!

8. Ergebniskontrolle
Setzen Sie sich Zwischenziele und kontrollieren Sie stetig Ihre Ergebnisse. Gehen Sie systematisch vor!

Sofern Sie den ZIEL NAVIGATIONS SYSTEM® konsequent anwenden, werden Sie Ihre Ziele erreichen. Selbstverständlich gilt für dieses Erfolgsrezept wie auch für alle anderen: Ausgangspunkt ist der eigene WILLE! Man muss es TUN!

Das ZNS ist keine Maschine, die auf Knopfdruck das gewünschte Ergebnis liefert. Doch es liefert Ihnen ein Verfahren, wie Sie die notwendige Klarheit erlangen, die Sie in die Lage versetzt, Ihre selbstgesteckten Ziele verlässlich zu erreichen. Es ist ein Werkzeug, das Sie dazu befähigt, die innere Handbremse dauerhaft zu lösen und Ihre beruflichen sowie privaten Ziele zu erreichen.

Diskutieren Sie mit: Wie setzen Sie sich Ziele? Welches Erfolgsrezept wenden Sie an? Auf welcher Grundlage treffen Sie Entscheidungen? Wie finden Sie Wege zum Ziel?

Hier geht’s zur Diskussion ...

Bewerten Sie Jörg Laubrinus auf trainer-ranking.com! Sie haben mich schon einmal in Aktion erlebt? Sagen Sie anderen Menschen, ob Sie zufrieden waren – für einen transparenten und qualitativ hochwertigen Trainermarkt! Mein Profil finden Sie hier!

<- Zurück zu: Vertriebsnachrichten

Multimedia

Autoren auf Vertriebsnachrichten. Finanzberater, Coaches, Trainer und interessante Menschen.