Das Branchenbarometer 2018

Digitaler Vertrieb | Mehr Zeit investieren?

09.07.2018 | News spezial

Nicht erreichbar – Ist das Geschäft verschenkt?

Jeder Anruf, jede E-Mail könnte ein Auftrag für Unternehmer sein. Nur wie stellt man sicher, dass man immer erreichbar ist? Der Spagat kann schwer fallen. Studien zeigen, dass die permanente Erreichbarkeit für Stress und psychische Probleme sorgen kann.


Der Kunde ist König

Gründer und Freelancer haben es schwer, sich zu etablieren und einen festen Kundenstamm aufzubauen. Für eine gute Imagepflege können eine problemorientierte, zuverlässige Kundenkommunikation (ein Plus sind Fremdsprachenkenntnisse) der Schlüssel zum Erfolg sein. Wer also auf Anfragen über die sozialen Medien, auf E-Mails oder Telefonanrufe nicht sofort reagiert, riskiert, Aufträge zu verlieren.

Es gibt aber Zeiten, in denen man einfach nicht erreichbar ist. Wer in einer Besprechung mit Geschäftspartnern steckt, mit Investoren verhandelt oder einen Kundentermin wahrnimmt, sollte aus Gründen der Vertraulichkeit und natürlich aus Höflichkeit das Smartphone stecken lassen. Und Freelancer oder junge Unternehmen können sich ein Sekretariat für die Anruf-Entgegennahme nicht leisten.  


Sporadische Bürohilfe oder auslagern?

Es gibt natürlich die Möglichkeit, stundenweise jemanden für den Telefondienst einzustellen, auf Stundenbasis zu vergüten und dementsprechend erreichbar zu bleiben. Aber die Einarbeitung lohnt nicht immer. Als Service stehen Telefondienste zur Verfügung. Der Telefonservice von ebuero nimmt telefonische Anfragen entgegen, leitet bei Bedarf weiter und kann Rückrufwünsche notieren.


Ständige Erreichbarkeit ist nicht zwangsläufig gut

Heute ist mit dem Smartphone ein ganzes Kommunikationszentrum permanent dabei. Das ist einerseits praktisch, weil man so sich als Selbständiger zeitnah um alles kümmern kann. Andererseits ist die Erwartungshaltung von Auftraggebern und -geberinnen sowie der Kundschaft aber auch genau die: ununterbrochene Erreichbarkeit ist eine Selbstverständlichkeit geworden. Feierabend, Entspannung und Abschalten sind nicht mehr möglich. Die Folgen dauerhafter Erreichbarkeit: Stress, der bis hin zum Burnout führen kann. Wer auch nach dem offiziellen Feierabend beziehungsweise nach einem zehnstündigen Arbeitstag noch erreichbar ist, riskiert Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme und soziale Probleme. Denn die Familie leidet natürlich auch.


Problem ist bekannt

Das Problem mit der ständigen Erreichbarkeit ist bekannt. Wenn feste Bürozeiten offen kommuniziert werden und in der Webpräsenz von Freelancern genau darauf verwiesen wird, ist das in der Regel auch für die Kundschaft in Ordnung. Und wer innerhalb dieser festen Zeiten wirklich mal nicht erreichbar ist, kann den Büroservice eben auch mal kurzfristig auslagern. Das ist auch nach Feierabend und am Wochenende möglich. 

<- Zurück zu: Vertriebsnachrichten

Multimedia

Autoren auf Vertriebsnachrichten. Finanzberater, Coaches, Trainer und interessante Menschen.