Das Branchenbarometer 2018

Digitaler Vertrieb | Mehr Zeit investieren?

17.07.2018 | Produkte & Lösungen

Mit kleinen Einheiten groß raus kommen

Jetzt kann jeder mit Rhinobox vom Megatrend Selfstorage mittels Direktinvestments profitieren. Mit kleinen grundbucheingetragenen Immobilieneinheiten, die gute Rendite und langfristig stabile Erträge dank Gewerbemietvertrag bieten. 

Selfstorage ist ein Trend aus den USA, der bereits fest in England oder Frankreich etabliert ist und inzwischen auch Deutschland erreicht hat. Hierbei handelt es sich um Lagerhäuser, die anstelle von eigenen Kellern oder Dachböden angemietet werden können, um Gegenstände einzulagern. Alles was wertvoll und wichtig ist, aber nicht mehr in die Wohnung passt kann eingelagert werden. Sprich Fahr- oder Motorräder, Ski- oder Surfausrüstung, Koffer oder Möbel. Denn oft werden in Großstädten Keller- oder Dachbodenabteile aufgebrochen. Und empfindliche Dinge wie Kleidung oder Papier können durch Feuchtigkeit schnell schimmeln oder bei Wassereinbruch großen Schaden nehmen. Die Lösung für sicheres Lagern lautet: Selfstorage. Besonders viel Wert auf Sicherheit legt Rhinobox. Manfred Braun ist Gründer der Rhinobox GmbH, die als Bauträger im gesamten Bundesgebiet hochwertige Rhinobox Premium Selfstorage Center plant, baut und entwickelt. „Das Gelände ist vollständig eingezäunt und durch ein schweres Tor vor unbefugtem Zutritt geschützt. Von 8 bis 18 Uhr sichern Rhinobox-Mitarbeiter das Lager und ab 18 Uhr übernimmt der Wachschutz.“ Gelände und Gebäude sind mit modernster Sicherheitstechnik ausgestattet. Zugangskontrolle gegen unbefugten Zutritt, Alarm- und Videoüberwachung auf den Gängen und Brandmelder, die im Ernstfall direkt und ohne Zeitverlust die Feuerwehr alarmieren.

Born in the USA

Selfstorage ist seit 25 Jahren in den USA die erfolgreichste Immobilien-Assetklasse. Dort gibt es aktuell ca. 52.000 Selfstorage-Parks. Auch in Europa wächst die Branche jedes Jahr kontinuierlich. Besonders bemerkenswert sind die hohen Auslastungszahlen, und damit die stabilen Mieterträge, was den Betreibern von Selfstorage-Angeboten marktüberdurchschnittliche Mietrenditen beschert. Die Zukunftsaussichten der Branche in Europa und vor allem in Deutschland sind positiv. Zum Vergleich: In Großbritannien gibt es aktuell ca. 1.100 Selfstorage-Parks bei ca. 65 Mio. Einwohnern. In Deutschland hingegen stehen für ca. 80 Mio. Einwohner derzeit gerade einmal 210 Selfstorage- Anlagen zur Verfügung. Diese Zahlen verdeutlichen das enorme Wachstumspotenzial des deutschen Selfstorage-Marktes. Manfred Braun ist sich sicher: „Das Investitionskonzept Rhinobox ist ein attraktives Angebot für sicherheitsorientierte Anleger.“ Denn die Objekte sind Gewerbe-Immobilien, sprich es gilt das Gewerbemietrecht. Mit deutlichen Vorteilen: So ist die Höhe der Miete nicht durch örtliche Mietspiegel vorgegeben, sondern sie wird allein durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Und wenn ein Mieter nicht zahlt, dann ist schon nach zwei Monaten eine Kündigung möglich. Da die Mieten für Lagerboxen im Vergleich zu Wohnraummieten verhältnismäßig hoch sind, sind die Mietrenditen entsprechend hoch. Braun ist sich sicher, dass das so bleibt: „Die Nachfrage bleibt hoch, denn Wohn- und Bürofläche wird nicht nur in Großstädten zunehmend knapp und teuer.“ Um die Vermietung der Rhinobox kümmert sich der Concierge-Service, ebenso um die Pflege und Instandhaltung von Grundstück und Gebäude.

 

Für jeden Anlegertyp geeignet

Große Investoren hatten schon öfters die Möglichkeit, am Megatrend Selfstorage zu partizipieren. Entweder mittels Beteiligungen oder in Form eines Private Placements. Aber Rhinobox sind die ersten, die Anlegern Direktinvestment im Bereich Selfstorage anbieten. So können Anleger schon ab 5.000 Euro erwerben und Eigentümer einer Gewerbeeinheit werden. Mit einem festen Mietzins von bis zu 5 % p. a. auf den Kaufpreis gerechnet als Miete, egal ob die Box des Anlegers gerade vermietet ist oder nicht. Somit sichert Rhinobox den Anleger gegen potenziellen Mietausfall ab. Es entfallen lediglich Verwaltergebühr sowie die Instandhaltungsrücklage als Nebenkosten auf den Anleger. „Rhinobox sorgt übrigens auch für die Pflege und Instandhaltung von Grundstück und Gebäude“, erklärt Braun. Und weiter: „Diese Geldanlage ist komfortabel – wenn du das möchtest, dann kümmert sich Rhinobox um alles“. Im Gegensatz zu der Investition in Mietshäuser oder Eigentumswohnungen ist eine Rhinobox nicht teuer, Mit den günstigen Einstiegspreisen ermöglicht Rhinobox auch dann den Erwerb einer Immobilie als Kapitalanlage, wenn man nur ein paar tausend Euro investieren möchte. Es sind sogar Finanzierungen möglich. 

<- Zurück zu: Vertriebsnachrichten

Multimedia

Autoren auf Vertriebsnachrichten. Finanzberater, Coaches, Trainer und interessante Menschen.