Der Autor

Weitere Artikel des Autors

Das Branchenbarometer 2017

Hin und weg | Würden Sie in die Ausschließlichkeit wechseln?

07.12.2010 | Zeitvertrieb & Spass

Eingefleischter Finanzminister | Keine drögen Debatten

Hochspannung im Bundesrat der Schweiz: Der mittlerweile pensionierte Finanzminister Hans-Rudolf Merz durfte seinen Kolleginnen und Kollegen einen Vortrag über die Zollvereinbarung zum Import von gepfefferten und nicht gepfefferten Fleisch halten. Die von einem Beamten dieses besonderen Ressorts verfasste Rede war die Antwort auf die von einem Parteikollegen gestellte Frage zu dem stark erhöhten Import gepfefferten Fleisches, der in der ersten Hälfte des Jahres 2011 bereits so viel Betrug, wie im Gesamtjahr 2009. Die Angst vor Preisdumping für die eidgenössischen Bauern war beinahe greifbar. Das Parlament und auch der Redner waren von dem Risiko und der Gefahr schier paralysiert.

Oder lag die „Ernsthaftigkeit“ vielleicht doch daran, dass Debatten über Einfuhrzölle  graubündender Fleisch-Spezialitäten eben NICHT das aufregendste Diskurserlebnis für alle Beteiligten darstellt? Und das Reden, verfasst von Beamten die für Einfuhrzölle von Fleischwaren zuständig sind, nicht gerade dem entsprechen, was man unter Interessant, geschweigedenn Hochspannung versteht?

Sowohl wir, als auch der Finanzminister selbst, tendieren wohl zu letzterer Theorie. Merz entschuldigte sich nach Abschluss seiner Rede gar bei seinen Kolleginnen und Kollegen, dass er von dem, was er da vorlas, zwischendrin nicht alles verstanden habe. Das Bemühen um Intonation und dramaturgischen Stilmitteln zur „Würzung“ der doch ziemlich dröge verfassten Rede kann man ihm aber Beileibe nicht absprechen. Erst beim Namen der besonderen lokalen Spezialität, dem „Bündnderfleisch“, brach sich die aufgestaute Spannung bahn, und fand die weltpolitische Relevanz des Themas ihren Platz. Es war schon ein Kampf. Schauen Sie selbst:

 

Flash ist Pflicht!

 

P.S.: Der hohe Import von gepfeffertem Fleisch rührte daher, dass findige Bauern einfach dieses günstiger verzollte Fleisch importierten, um die Pfefferkörner danach abzuwaschen. Als Ergebnis der historischen Debatte wurde nunmehr die Angleichung der Zölle von ungepfeffertem Fleisch und von Fleisch mit ganzen Pfefferkörnern, die abgewaschen werden können, verabschiedet.

 

 

<- Zurück zu: Vertriebsnachrichten

Multimedia

Autoren auf Vertriebsnachrichten. Finanzberater, Coaches, Trainer und interessante Menschen.